Diamanten mit Lasergravur - das sollten Sie beachten

Wir beantworten Ihnen alle Fragen zum Thema Diamanten und Lasergravur.

1 Hat jeder Diamant eine Lasergravur mit Zertifikatsnummer?

GIA (Gemmological Institute of America) zertifizierte Steine haben zu 90% immer eine Lasergravur ("Laser Inscription"). Ausnahmen sind Steine mit älteren Zertifikaten, da das Gravieren noch nicht immer üblich war. Auch Diamanten mit einem Gewicht von über einem Karat haben nicht immer eine Gravur. Vor allem dann nicht, wenn sie ein großes Zertifikat, einen sogenannten "Full Report", haben. Bei einem Full Report werden die Einschlüsse grafisch dargestellt. Der Stein ist somit auch durch diese Grafik eindeutig zu identifizieren und eine Lasergravur somit nicht mehr nötig.

2 Wer bietet diesen Service an? Wer schickt den Diamanten an das Institut?

Lasergravuren werden von GIA, HRD oder IGI angeboten. Der Diamant kann sowohl vom Händler als auch vom Kunden selbst an GIA oder HRD geschickt werden. Handelt es sich um einen neu zertifizierten Stein, der nur für das Setzen der Gravur noch einmal zu HRD geschickt wird, dann wird ein neues Zertifikat ausgestellt. Ist es aber ein Stein, der bislang gar nicht, von einem anderen Institut oder schon vor vielen Jahren von HRD zertifiziert wurde, dann wird der Stein auch nochmal neu geprüft. Es ist durchaus möglich, dass einige Angaben aktulisiert werden. Zum Beispiel die Farbe oder Reinheit. Dann wird der Stein graviert und schließlich das neue Zertifikat erstellt. 

3 Ist auf dem Zertifikat vermerkt, dass der Diamant eine Lasergravur hat?

Ja, die Lasergravur ist auf dem Zertifikat meist im unteren Teil des Zertifikats aufgelistet. Diese Textzeile sieht bei den einzelnen Instituten wie folgt aus:

GIA: Inscription(s): GIA [Nummer]

IGI: LASERSCRIBE IGI [Nummer]

HRD: LASER INSCRIPTION. Inscription in girdle: HRD Antwerp [Nummer]

4 Wie kann man die Lasergravur sehen?

Mit dem bloßen Auge ist die Gravur nicht zu sehen. Auch mit einer nur 10-fachen Vergrößerung ist es schwierig, die Gravur zu erkennen. Besser ist eine 20-fache Vergrößerung oder ein Mikroskop. Ein Hobbyfotograf kann die Lasergravur auch mit einem Makroobjektiv einfangen. 

5 Kann man die Zertifikatsnummer noch nachträglich gravieren lassen?

Dies ist prinzipiell machbar, allerdings muss der Diamant dazu in die USA zu GIA oder zum jeweiligen Standort des gewünschten Institutes. Aufgrund der hohen Kosten lohnt sich dies allerdings weniger, denn zu den regulären Preisen kommen noch die Versand- sowie die Exportkosten. Die Kosten für die Gravur werden  nach Warenwert, beziehungsweise Karatzahl, berechnet und lohnen sich deshalb nur bei großen Steinen, die zur Anlage gedacht sind. Weniger aufwendig ist es, eine Lasergravur von HRD (Hooge Raad foor Diamant, Sitz in Antwerpen) durchführen zu lassen, da hier die Transportkosten geringer ausfallen. 

6 Mit welchen Kosten ist das Erstellen einer Lasergravur verbunden?

Die Preise der Lasergravur unterscheiden sich je nach Institut. Auf den offiziellen Webseiten von GIA und HRD finden Sie alle Informationen zu den aktuellen Preisen:

7 Ist es empfehlenswert, eine Lasergravur machen zu lassen?

Einen Stein mit Lasergravur zu kaufen, ist absolut empfehlenswert. Eine Gravur im Nachhinein machen zu lassen, ist aufgrund der anfallenden Kosten und des Aufwandes dagegen weniger sinnvoll. 

8 Gibt es eine bestimmte Mindestgröße, damit ein Diamant graviert werden kann?

Eine Lasergravur bei Diamanten ist ab 0,17 Karat möglich.

9 Steigert sich der Wert eines Diamanten mit einer Lasergravur?

Nein, der Wert des Diamanten ändert sich nicht. Entscheidend sind hier weiterhin die sehr gute Qualität und die Zertifizierung durch ein hoch angesehenes Institut, wie zum Beispiel GIA. Diese Anhalthaltspunkte sind ausreichend, um den Wert des Diamanten zu dokumentieren.

10 Wie wird eine Lasergravur beim Diamanten gemacht? 

Das Gravieren erfolgt mit einem sogenannten Excimerlaser. Ein Gaslaser, der elektromagnetische Strahlung im ultravioletten Längenbereich erzeugen kann. Durch die hohe technische Qualität des Lasers entsteht kein optisch bemerkbarer Schaden am Diamanten und auch der Wert des Diamanten wird nicht gemindert. Graviert werden kann aber nicht nur die Zertifikatsnummer des Diamanten. Möglich ist auch eine individuelle Gravur, zum Beispiel wenn der Diamant verschenkt werden soll.